Skaten und Boarden am 5. Juni

Für Skater_innen sind Beton-Brachflächen so etwas wie Oasen in der ansonsten zweckbestimmten Stadt. Auf dem letzten unbebauten Fleck am Osthafengelände (auf diesem Foto noch ohne Labels 2), kurz vor der Elsenbrücke, werden von einer Gruppe von Skatern und Fingerboardern seit einem Jahr liebevoll Skate- und Fingerboardrampen gebaut – ganz im Sinne: Spreeufer selber machen!!! Mittlerweile ist das Gelände ein beliebter Treffpunkt für die Berliner Finger- und Skateboarderszene geworden.

Doch das freie und unkommerzielle Projekt muss bald der Mode weichen, die sich eh keiner leisten kann. Als wäre Labels 2 nicht schon genug, sind nun noch Labels 3 und 4 als Neubauvorhaben geplant. Dafür will die städtische BEHALA auch noch die letzten kommunalen Flächen privatisieren.

Deswegen will nun auch diese Gruppe am 5. Juni auf sich aufmerksam machen. Wer Lust hat zu Grillen und zu boarden, zu pflanzen und Rampen zu bauen, ist auf diesem letzten unbebautem Fleck am Osthafen herzlich willkommen!


4 Antworten auf „Skaten und Boarden am 5. Juni“


  1. 1 Stadtkind 04. Juni 2010 um 13:12 Uhr

    !!! Am Donnerstag Abend hat die Bahala (wohl auf wiederholten Drängen von Labels 2) mit Kran und Bagger angefangen, die Rampen abzureißen und damit ein erstes offensives Zeichen gegen die unkommerzielle, freie Nutzung der kommunalen Be­ton-​Brach­flä­chen gesetzt.
    Die Schlussfolgerung: Die Planungen von Labels 3 und 4 nehmen in einer Stadt Gestalt an, in der die freie, kulturelle Entfaltung der Bewohner immer unerwünschter scheint!

    Doch die Skater wollen sich nicht so schnell verdrängen lassen, also kommt am 5.Juni vorbei! Zeigt, dass auf der letzten unbebauten Fläche am Osthafen ein unkommerzieller Skatepark wichtiger ist, als ein Mode-Monstrum für die Elite!!!

  2. 2 Sieben99 05. Juni 2010 um 15:53 Uhr

    Gute Sache,weitermachen!

  1. 1 Samstag: Mediaspree entern! « Steigende Mieten stoppen! Pingback am 03. Juni 2010 um 22:16 Uhr
  2. 2 Am 5. Juni Mediaspree entern! « RITINARDO Pingback am 04. Juni 2010 um 7:13 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.