Schwarzer Kanal zieht um – und braucht Hilfe!

Weil der Baukonzern HochTief ein Nachbargrundstück mit seiner Konzernzentrale bebauen will, soll der Wagenplatz Schwarzer Kanal der Baulogistik weichen. Schweren Herzens haben sich die Bewohner_innen dazu entschlossen, nach zähen Verhandlungen ein Grundstück des Berliner Liegenschaftsfonds anzunehmen und keine gewaltsame Räumung zu riskieren – oder, so könnte man es auch formulieren: die Option einer gewaltsamen und für den rot-roten Senat unliebsamen Räumung in die Waagschale geworfen, um ein Ausweichgrundstück des Landes zu bekommen. Es soll irgendwo in Neukölln, nahe des S-Bahnrings sein.

Jedenfalls: In den Wochen vom 15.-21.3. und vom 29.3.-5.4. sollen Umbau und Umzug laufen, und dafür ruft der Wagenplatz Unterstützer_innen auf, mit anzupacken. Jeden Morgen soll ab 10 Uhr ein kurzes Orga-Plenum sein, zu dem Helfer_innen am besten vorbei kommen.

Wir hoffen jedenfalls, dass die Schwarzkanäler_innen ihre 20jährigen Wurzeln am Spreeufer nicht so schnell vergessen und weiterhin den Widerstand gegen Mediaspree mittragen werden. Und wie wäre es mit der Idee, nach Abzug der Laster und Bauwägen doch noch HochTief das Grundstück zu entreißen? Konzernzentralenbaustelle – da ließen sich doch so viel nettere Dinge mit anfangen…